Flüchtlingsunterkünfte in Privatwohnungen

Quelle: http://www.domradio.de/themen/soziales/2014-08-22/debatte-um-die-aufnahme-von-fluechtlingen

 

Steigende Asylbewerberzahlen fordern neue Schritte. Viele Städte und Gemeinden sind bereits an Rande Ihrer Aufnahmekapazität angekommen. Also suchen die Damen und Herren PO-litiker nach neuen Varianten um die massenhafte Zuwanderung, als Folge von PO-litikern und deren Strippenziehern angezettelten Kriegen in den Griff zu kriegen. Aber das was sich ein Herr  Martin Patzelt MdB in den Ring wirft, schlägt dem Faß den Boden aus. Dieser nette Herr will die geschundenen Menschen in unseren Privatwohnungen unterbringen. Ich zitiere Martin Patzelt im Domradio:

„Deshalb rufe ich die Menschen in unserem Lande auf, über eine zeitnahe Aufnahme von Flüchtlingen, insbesondere von Müttern mit Kleinkindern, in ihren eigenen Häusern oder Wohnungen nachzudenken“, sagte der Parlamentarier aus Frankfurt (Oder).

Nach seiner Erfahrung seien sowohl der verfügbare Wohnraum, etwa Gästezimmer, als auch die materiellen Voraussetzungen vieler Bürger „so beschaffen, dass eine Aufnahme von Gästen organisatorisch wie finanziell keine wesentliche Last darstellen würde“, sagte Patzelt.

Dieser saubere Herr will nicht nur die Flüchtlinge in unseren Wohnungen unterbringen, sondern auch noch das diese direkt auf unsere Kosten durchgefüttert werden. GEZ` noch? Herr Patzelt, es reicht!

Diese Flüchtlingsströme haben die US-Arschkriecher und schwarzrotgrün versifften PO-litiker der BRiD-Verwaltung auf dem Gewissen. Wenn Ihr nicht überall Unruhen und Kriege anzettelt, und obendrein noch eine vernünftige Entwicklungshilfepolitik machen würdet, würde es das Zuwanderungsproblem in diesem Ausmaß überhaupt nicht geben.

Wenn diese Halunken ein Zehntel dessen was die Zuwanderung kostet in den Herkunftsländern investieren würden, anstatt es zu zerbomben oder einfach nur seiner Existenzgrundlage zu berauben (überproduzierte Lebensmittelfüllstoffe aus der EU nach Afrika deren Preise die Bauern dort ruinieren), dann könnten die Menschen auch in ihrer Heimat in Frieden und Wohlstand leben. Aber daran hat ja diese dreckige PO-litikerkaste kein Interesse. Für deren wahre Ziele, die Vernichtung aller europäischen Völker durch Massenzuwanderung gehen die auch über ihre eigenen Leichen. Die Welt wird von Abschaum regiert. *würg

Hier habt Ihr die Möglichkeit Euch bei diesem Kerl auszukotzen: http://www.martin-patzelt.de/index.php?ka=4&ska=11

Für ein paar Stunden bleibt alles lesbar 😀

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Flüchtlingsunterkünfte in Privatwohnungen

  1. muecke schreibt:

    Das ist nichts Neues. Bei uns werden schon seit geraumer Zeit, Flüchtlinge, in den Wohnblocks untergebracht. Die Stadt kassiert doppelt, aus Steuergeldern. Das Volk tobt, und die NPD, wird immer stärker. Nur leider erkennen die Blindflansche, die wahren Übeltäter nicht.

    • heliben schreibt:

      Bei uns werden Flüchtlinge in Hotels untergebracht.
      Die Qualität ist mit diesem Patzelt-Blödsinn aber eine andere. Das bedeutet nichts anderes als das z.B. Häuslebesitzer auf eigene Kosten Flüchtlinge aufnehmen und durchfüttern sollen.
      Die NPD ist eine Systempartei zum Abfischen der rechten Stimmen. Wäre es anderes hätten die keine Zulassung.

  2. muecke schreibt:

    Das ist ja wohl eine bodenlose Sauerei. Wenn die Zündelmajore überall in der Welt, Brände stiften dann sollen, die auch die Flüchtlinge aufnehmen. Der verblödete deutsche Blindist merkt mal wieder nix, und schimpft, auf die Leute dort. Die wahren Drecksäcke, ubersieht er.

  3. Pingback: Verdienter Shitstorm gegen Martin Patzelt, MdB | Abzocke-Lug-Betrug

  4. Juri schreibt:

    Auch wenn jetzt alle auf mich hier eindreschen werden, … aufgrund jahrelanger Einsamkeit als Wegwerfvater deutschen Familienrechtes, .. .:
    es würde mich wirklich freuen, wenn bei mir so eine Asylsuchende einzieht, auch wenn sie 1-2 gesunde Kinder gleich mitbringt, …
    – allein mir fehlen die Kontakte zur „Szene“ , sowie das Vertrauen nicht wieder nur mit staatlicher Unterstützung von einer Frau benutzt und später weggeworfen zu werden.

    • heliben schreibt:

      Du schilderst ein anderes großes Problem. Das löst sich aber nicht durch hirnlose Zuwanderung. Es gibt in unserem Land genug Frauen die mit beiden Beinen auf dem Boden stehen. Ich wollte jedenfalls keine im Haus haben die mir jemand aufs Auge drückt 😉
      Bei mir wird auf niemanden eingedroschen.

  5. Alma schreibt:

    @juri: Dann nimm doch so eine Frau samt Kindern bei dir auf! Was soll das heissen, du hast keinen Kontakt zur „Szene“?
    Geh einfach auf die Gemeinde uns biete deinen Wohnraum dafür an. Du wirst sehen: kein Problem. Sie quartieren dir sofort jemanden ein. In meiner Gemeinde ist es sogar so, dass ein privater Vermieter sein Mehrfamilienhaus zur Verfügung gestellt hat und siehe da: knapp 80 Flüchtlinge wurden da einquartiert. Das kostet halt ein bischen was. So ca 25000 Euro im Monat wie man hört, aber, ehrlich gesagt, das ist doch „a g`mahde Wiesn“.
    Und ich meine, Juri, so eine Asylsuchende mit 2 gesunden Kindern, wenn man die noch kostenlos dazubekommt, man muss ja nicht gleich die greissligste raussuchen, also da würd ich nicht lang zögern!

  6. Rüdiger schreibt:

    Kein Problem. Zuerst soll der christliche Sozialist Patzelt nebst Parteigenossen jedem Bürger einen UNBÜROKRATISCHEN Zugang zu den EU-Fördertöpfen ermöglichen. Für jede Flüchtlingsfamilie, die untergebracht werden soll, darf die EU pauschal 10.000 EUR abdrücken. Größe und Qualität der Wohnung soll dabei keine Rolle spielen. Für Agenten aus dem Nahen Osten (z. B. Syrien), die sich erfahrungsgemäß als Flüchtlinge tarnen, muss mehr Kopfgeld – wegen erhöhtem Geschäftsrisiko – bezahlt werden (> 50.000 EUR). Das ist aber nicht so schlimm, weil Papi Staat genügend Spielraum hat, um die finanziellen Mittel für seinen eigenen Geheimdienst drastisch zu kürzen. 😉

    • heliben schreibt:

      Das ist doch nicht ernst gemeint? :mrgreen: An die EU-Fördertöpfe? Wo kommt denn diese Kohle her? Vom Steuerzahler, oder? Ich will das einmal präzisieren. Die Pauschale kommt aus den Privatschatullen der PO-litiker und ist mindestens 10x höher. Für männliche Flüchtlinge aus den USIS-Terrorgebieten wird eine Gefahrenzulage von mindestens 2 Mio pro Kopf fällig. Wobei ich ehrlich sagen muß das mir mein Kopf an der derzeitigen Stelle doch lieber ist 😀
      Ich persönlich würde definitiv für kein Geld der Welt Flüchtlinge mit muselmanischem Hintergrund aufnehmen. Unsere europäischen Kriegsopfer sind uns nicht nur räumlich gesehen tausend mal näher 😉 Wieso helfen wir denen nicht?

  7. ebby schreibt:

    Komisch: Absicht oder Zufall, dass ihrem Bericht die nicht ganz unwichtige Info fehlt, das Herr Patzelt seinen eigenen Wohnraum auch zur Verfügung stellt? Im Übrigen fordert Herr Patzelt, dass die Kosten für den Lebensunterhalt und die Krankenversicherung nicht von den Obdachgewährenden übernommen werden müssen! Miese Meinungsmache für Wutbürger oder was ist das hier? Prost Mahlzeit 😀

    • heliben schreibt:

      Hallo Herr Patzelt,

      das Sie in Ihrem eigenen Wohnraum Flüchtlinge aufnehmen stand aber nicht in Ihren Ergüssen. 😀 Sie haben getestet wie weit man die Doofmichels bringen kann um Ihre dreckigen Pläne umzusetzen. Ihre Pläne werden in die Hosen gehen, verlassen Sie sich drauf. So,und jetzt werde ich mich um meinen prorussichen Freund kümmern, der wegen Eurer Verbrechen hier sein muß.

Kommentare sind geschlossen.