Bezahlte Forentrolle unterwegs

Wie ich soeben feststellen mußte, düsen bezahlte Forentrolle durch das Internet. Das das so ist wissen viele Blogbetreiber und viele die sich auch im Mainstream zum Kommentare lesen nötigen lassen.

Das gipfelt in unglaublichen Beschimpfungen gegen Menschen die versuchen die Wahrheit herauszufinden, oder über Wahrheiten berichten. Aktuell habe ich solche unglaublichen Beschimpfungen, Bedrohungen, bis zur Volksverhetzung heute auf dem Blog der RussianMoscowLady gelesen. Was sich Menschen da herausnehmen ist eine Granatensauerei. http://russianmoscowladynews.com/2014/07/24/neues-aus-der-kosmischen-anstalt-logis/comment-page-1/ Es ist nun zwar nicht sicher das diese Leute zu oben genannten Trollen gehören, aber es ist nicht unwahrscheinlich.

Dazu paßt folgendes Schreiben des Axel-Springer-Verlages an die Firma Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern:

So ein Troll kostet also 450 FalschgeldOiros im Monat. Wie billig sich manche verkaufen um Sondermüll zu verbreiten, ist echt nicht zu fassen.

Mich schockiert das Schreiben nicht, denn mir war schon längst klar das das nur so läuft. Jetzt streiten sich die Blödmänner um die Kohle. grööööl

 

An alle Wahrheitssucher: Weitermachen, jetzt erst Recht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Bezahlte Forentrolle unterwegs

  1. muecke schreibt:

    Ne, das wundert mich wirklich nicht! Man braucht doch nur den Mist zu hören, oder lesen, den Axel Springers Lügen-Ronze (Paul Ronzheimer), von sich gibt. Sudel-Ede, war ein Waisenknabe dagegen. Da wundert es auch keinen mehr, wenn bezahlte „U-Bootsfahrer“, im Internet rumgeistern. Arme, von der BRiD GmbH, verblödete Würstchen, nix weiter.

  2. muecke schreibt:

    Ja, absolut genial. Aber was man als Kommentare, indem, von Dir genannten Link abgibt, schlägt dem Faß, den Boden aus. Das sind lupenreine Straftaten. Beginnend mit schwerer Beleidigung, bis hin zur Volksverhetzung. Nur leider kann man unsere Ausnahmegerichte hier vergessen.
    Motto: Wenn einer was nicht sehen will, da helfen weder Lupe noch Brill‘.

    • heliben schreibt:

      ich war der Meinung das sowas veröffentlicht gehört. Diese Frau macht eine Wahnsinnsarbeit und muß sich dann von solchen Eimern auch noch bedrohen lassen. Unglaublich sowas. Ein nur zu gut bekanntes Muster. Wo sind wir? In der Fortführung des 3. Reiches. Da kann man nur noch kotzen.
      So und wenn hier „Staats“anwälte mitlesen, worauf warten Sie eigentlich? Brauchen Sie eine Extraeinladung?

  3. muecke schreibt:

    Das gehört auf jeden Fall veröffentlicht. Diese Gipsköpfe, bringen unser Volk, in Verruf.
    Der Steinbruch, wäre für die Brummochsen, das Richtige. Aber mit Hammer und Meißel.

    • heliben schreibt:

      Sie hat es ja veröffentlicht. Diese Typen haben keine Ahnung das diese Frau sich von denen nicht einschüchtern läßt. Gut so 🙂

  4. muecke schreibt:

    Gott sei Dank, ist sie standhaft. Hab ihr heute auch geschrieben, und mich von Gilbert und Co, distanziert. Der Gilbert scheint mir eh, der „Hellste“ zu sein. Dieser selten dämliche Hund, schreibt: „Nie mehr Sowjetunion! “ Ja weis der denn nicht, wo er lebt? In der EUdSSR! Der Typ hat doch Bretter, vorm Kopf.

  5. Arcturus schreibt:

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  6. jojo471160 schreibt:

    Ich möchte mal wissen, wieviel mittlerweile schon gelöscht wird. Denn immer wenn die Wahrheit kommt, dann wird geleugnet was das Zeug her hält oder gelöscht.
    Es ist keine große Kunst das Maul aufzureißen wenn man von der Justiz gedeckt wird.

    • heliben schreibt:

      Wie was wo wird gelöscht?

      • jojo471160 schreibt:

        In den Zeitungen und Blogs und Veröffentlichungen im Internet. (Nicht bei Ihnen. Warum so mißtrauisch?)

        • heliben schreibt:

          Kein Mißtrauen, ich habe die Frage einfach nicht verstanden. Natürlich löschen die wie die Weltmeister. Ich habe das selbst erlebt. Erst schrieb ich bei tgaesshow.de, anschließend, bei Welt. Es waren locker um die 10.000 Kommentare. Übrig geblieben sind etwas mehr als 2000. Alles was denen nicht in den Kram paßt löschen die enfach weg, obwohl jede Meinung, nach meiner Auffassung gesagt werden sollte. Ob diese richtig oder falsch ist beurteile ich nicht. Und ja, es ist richtig. Betrachtet man die Kriegshetze in den ÖR-Medien, dann wird eindeutig klar das die Justiz dort einfach wegsieht. In wessen Auftrag müssen wir ja nicht weiter ausdiskutieren. (weisungsgebunden, also alles andere als unabhängig)

        • jojo471160 schreibt:

          Daher verzichte ich auf Kommentare in den Medien des ÖR. Und selektiere sehr sorgfältig, weil der wer zensiert, meine Meinung nicht interessiert. In Kriegszeiten ist das immer so und so leben wir in Kriegszeiten.
          Ab wann habe ich Hoffnung? Wenn ich keine Kommentare mehr lesen muß, sondern auf offener Straße mich darüber austausche.

        • heliben schreibt:

          Damit unsere Meinungen nicht ins Leere laufen, haben wir diese Möglichkeiten uns im Netz auszutauschen. In Kriegszeiten stirbt die Wahrheit zuerst, und genau deshalb gibt es unzählige Blogger die jede Menge an Informationen und auch Meinungen zur Verfügung stellen. Auf der Straße austauschen scheitert im Moment noch, denn die Menschen wollen von der bitteren Realität nicht überrollt werden.
          Im Mainstream kommentiere ich nicht mehr. Das ist sinnlose vertane Zeit sich dort zu produzieren.

Kommentare sind geschlossen.