Das Bankensystem ein Betrugssystem der Sonderklasse? Teil 1

Ich will Euch hier einmal aufzeigen wie Banken an Euer Eigentum kommen, sofern man überhaupt von Eigentum sprechen kann. Wie das läuft, erkläre ich an einem praktischen Beispiel.

Also ich fange vorne an, lol. Vor recht genau 10 Jahren erwarben wir eine kleine Immobilie in der Pampa. Diese wurde zu etwa 2/3 durch die Sparda-Bank Baden-Württemberg mit einem Darlehen finanziert. Es erfolgte der obligatorische Eintrag der Hypothek im Grundbuch und dann konnte der Kauf über die Bühne gehen. Seit dem wurden pünktlich und regelmäßig die fälligen Raten abbezahlt. Eines Tages stolperte ich über das Gutachten über das Bankensystem von Prof. Hörmann sowie über den OPPT. Der OPPT hat mit Wirkung vom 25.12.2012 sämtliche unternehmensbasierten Regierungen, das sind fast alle, sämtliche Banken und Konzerne zwangsvollstreckt. Das bedeutet es gibt keine Verträge mehr, keine Schulden, es gilt nur das Schöpferrecht und bürgerliches Recht.

Natürlich wollte ich wissen was in dem speziellen Fall nun die Sparda-Bank Baden-Württemberg dazu zu sagen hat. Also schickte ich am 29.04.2014 folgende Anfrage an die Bank:

 

 

Herr Martin Hettich
c / o angeblich Sparda Bank Baden-Württemberg

Am Hauptbahnhof 3

70173 Stuttgart

Dienstag, der 29. April 2014

Anfrage zur Dokumentation DER FINANZIERUNG [xxxxxx]



Sehr geehrter Herr Hettich,

in letzter Zeit erhalte ich immer mehr Informationen über die Geldschöpfung mittels

Kreditvergabe durch die privaten Geschäftsbanken, zu denen zweifelsfrei auch Ihr Institut zählt.

Aufgrund dieser Informationen tun sich bei mir daher Fragen auf, so dass ich zunehmend an den Grundlagen unserer Geschäftsbeziehung und der Finanzierungsinstrumente zweifle. Um diese

Zweifel auszuräumen, bitte ich Sie, mir folgende Dokumente vorzulegen:

1. Bitte erbringen Sie den Nachweis, dass es sich beim Kredit um „eigene Mittel“ der Bank handelt. Oder widerlegen Sie, dass dieses Geld im Zuge der Kreditvergabe und durch mein Zahlungsver-sprechen neu geschaffen wurde. Ich erwarte eine Dokumentation Ihres vorgängigen Besitzes, Ihres Eigentums und eventuelle daraus folgende Verfügungsrechte über die angeblich geliehenen Gelder.

2. Nachweis der Herkunft der angeblich geliehenen Gelder, über welche Ihr Unternehmen angeblich vorgängigen Besitz, Eigentum und eventuelle daraus folgende Verfügungsrechte hatte. Die Geschich-te und Herkunft der Gelder muss mindestens über drei (3) Herkunftsgenerationen belegt werden können.

3. Nachweis der tatsächlichen Transaktion und die Übertragung der besagten Mittel (vorherige

Titel, Eigentum und Rechte) von Kreditgeber an Kreditnehmer (Fakturierung / Quittungen).

4. Vorlage des Kreditvertrages mit meiner Original Unterschrift, in dem ich in vollem und komplettem Wissen mein Einverständnis zu diesen angeblichen Verträgen mit besagtem Unternehmen gab. Befindet sich dieses Originaldokument noch im Besitz der Bank und können Sie mir dieses vorlegen oder wurde mein Zahlungsversprechen ohne mein Wissen und meine Zustimmung für weitere Trans-aktionen verwendet?

Eine Nichtbeantwortung Ihrerseits sehe ich als Eingeständnis, dass meine vorliegenden Informationen richtig sind. Das bedeutet, dass ich in der Funktion als „Kreditnehmer“ in Wahrheit als Basis und Sicherheit nicht nur für die ursprünglich nicht vorhandene Kreditsumme, sondern auch noch für mehrere gewinnbringende andere Geschäftsfelder der Bank hafte (z.B. Verkauf meines Zahlungsversprechens etc.).

Daher bin ich an der Aufklärung dieser Fragen und Offenlegung aller Unterlagen

und Transaktionen, die von Ihrem Institut in meinem Namen getätigt wurden, sehr interessiert.

Bitte reichen Sie die oben genannten Unterlagen innerhalb von 15 Kalendertagen nach Erhalt dieses Schreibens ein.

Mit freundlichen Grüßen

Without Prejudice UCC 1-308

Hinweis für den Auftraggeber ist Hinweis für den Agenten und Hinweis für den Agenten ist Hinweis für den Auftraggeber (Notice to the Principal is Notice to the Agent and Notice to the Agent ist Notice to the Principal as per UCC1-308 and 1-103)

Mit Schreiben vom 07.05.2014 teilen uns die Mitarbeiter/innen Maria di Martino und Bernd Geiger schriftlich mit das unser Schreiben eingeangen ist und wir in den nächsten Tagen eine Antwort erhalten würden.

img081-1

Null Problem, die 14-Tage Frist war nun abgelaufen und wir legten noch einmal nach:

Herr Martin Hettich
c / o angeblich Sparda Bank Baden-Württemberg

Am Hauptbahnhof 3

[70173] Stuttgart

per Fax / Einschreiben mit Rückschein

Sonntag, der 18. Mai 2014

Die Nachricht an den Vorsitzenden ist einer Nachricht an den Stellvertreter gleich zu setzen. Die Nachricht an den Stellvertreter gilt als Nachricht an den Vorsitzenden oder Chef. Anwendbar für alle Stellvertreter, Nachfolger und andere Zeichnungsberechtigte. Eine Reaktion in Form von Schweigen gilt als Zustimmung.

Betreff: Nichterbringung der geforderten Nachweise im Bezug auf mein Schreiben vom 29.April 2014

angebliche Kundenkonten: [xxxxxxxxxx]

Sehr geehrter Herr Hettich!

Um Ihre und meine Zeit nicht zu verschwenden und weder Sie noch Ihre Vertreter oder Mitarbeiter in rechtliche Schwierigkeiten zu bringen und keiner von Ihnen zu einer Straftat verleitet werden soll, übersende ich Ihnen die folgenden Informationen, damit sich im Bewusstsein über Ihre volle persönliche, private und kommerzielle Haftung befinden. Sie und Ihre Mitarbeiter haften für Ihre weiteren Schritte gesamtschuldnerisch und darauf möchte ich Sie im Besonderen hinweisen.

  1. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: Betrug und Schwindel hinsichtlich aller Geldgeschäfte stehen unter gesetzlicher Strafe und machen jedes Rechtsgeschäft im Nachhinein ungültig. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  2. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: Unrechtmäßiges Beschaffen von Geldmitteln kann als Betrug oder Diebstahl angesehen werden. Damit nehme ich ausdrücklichen Bezug auf die Giralgeldschöpfung http://www.youtube.com/watch?v=nHMq_PFkrho . Sie finden weitere ausführliche Informationen auf den Links http://www.kreditopfer.at und http://www.banken-in-die-schranken.org sowie http://www.horstseiffert.de/tefg/ – Geldschöpfung die verborgene Macht der Banken. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  3. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: Begünstigung zu Betrug und Diebstahl erwirkt volle Haftungsübernahme gegenüber dem Gesetz. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  4. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: erst durch meine Unterschrift am Kreditvertrag wird das Giralgeld durch einen Buchungssatz Kundenname Soll an Kundenname Haben (also ein Nullsummenspiel) geschaffen. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  5. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: Durch schlichtes Ausstellen eines Wechsels oder eines Schuldscheines wird durch einen Buchungssatz Geld geschaffen, das meinem Konto gutgeschrieben wird. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  6. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: die angebliche Sparda Bank Baden-Württemberg schafft Fiatgeld aus dem Nichts, wenn der Kunde einen Wechsel oder Schuldschein unterschreibt. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  7. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: die sogenannte Sparda Bank Baden-Württemberg stellt Ihr aus provisorischen Schuldscheinen geschaffenes Fiatgeld gleich dar wie echtes Geld. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  8. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: die sogenannte Sparda Bank Baden-Württemberg ist verpflichtet, die Herkunft und den Ursprung des Geldes zu belegen und mitzuteilen, unter welchem Titel der Vorbesitzer dieses Geld besessen hat. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  9. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: die sogenannte Sparda Bank Baden-Württemberg ist verpflichtet, eine Dokumentation über die Herkunft des Geldes und die Transaktion zu führen und mir (sowie im Verfahrensfalle auch dem verhandelnden Richter) mitzuteilen, woher die Mittel für diesen mir angeblich geborgten Kredit herkommen, sowie mir dieses mir im Kreditvertrag zu belegen und nachzuweisen. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  10. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: es muss als Beleg für alle Punkte von 1. bis 9., im Kreditvertrag, der von mir original unterschrieben worden sein muss, einen Hinweis und eine Aufklärung darüber geben. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA
  11. Ich gehe davon aus dass Ihnen, Ihrem Rechtsbeistand und Ihren Mitarbeitern völlig bewusst ist: Zinsen und Zinseszinsen auf Fiatgeld oder Luftgeld zu verlangen, ist strafrechtlich Wucher und ungültig. Wenn es keinen Einspruch von Ihrer Seite gibt und keine Antwort in Form einer Widerlegung unter Eid und unter Strafe des Meineides über Richtigkeit und Vollständigkeit gemacht wird, gilt die Antwort Ihrerseits erteilt als: JA

Als Beleg der Punkte von 1 bis 11 führe ich folgende Online-Links an, die sich alle mit diesen Themen beschäftigen.

http://i-uv.com/oppt-absolute/oppt-initial-investigation/ http://www.youtube.com/watch?v=nHMq_PFkrho

http://www.franzhoermann.com/das-ende-des-geldes/index.html

http://derstandard.at/1358304001125/Die-Schoepfung-und-Erschoepfung-des-Geldes

http://www.monetative.org/

http://www.positivemoney.org/

http://www.franzhoermann.com/downloads/geld_und_geldpolitik_schuelerbuch.pdf bedeutet nur Bares ist Wahres – Bericht der deutschen Bundesbank

Die Paradigmen-Untersuchung wurde über einen Zeitraum von rund 2 Jahren von einer Gruppe internationaler Wirtschaftsanwälte durchgeführt und es konnten viele betrügerische Praktiken der gesamten Bankenwelt an die Oberfläche gebracht werden. Es handelt sich um einen gigantischen Weltbetrug der Bankenwelt an der gesamten Menschheit. Sagen wir überhaupt den größten Betrug und das größte Verbrechen seit Menschheitsbeginn.

Als Belege dafür die Löschung (Zwangsvollstreckung) sämtlicher Regierungserklärungen weltweit (UCC Doc # 2012127914 28. November 2012) Sämtliche Erklärungen, Gesetzte, Erlässe aller Regierungen inkl. jene der USA wurden zwangsvollstreckt. Zu dieser Löschung gehören sämtliche offizielle und rechtliche Abkürzungen, aller rechtlichen und juristischen Personen, internationale Institutionen, die Einrichtungen, sämtliche Staats- und Regierungs- BÜROS, einschließlich aller Offiziere, Beamte etc.

Diese Regelung bedarf nicht Ihrer Zustimmung und ist Fakt.

Die von mir angeforderten und benötigten Nachweise sind nicht innerhalb der besagten Frist vorgelegt worden. Die Unregelmäßigkeiten bei der Finanzierung des Finanzinstrumentes wurden somit immer noch nicht ausgeräumt und es muss davon ausgegangen werden dass es sich hier aufgrund der Nichterbringung der benötigten Nachweise um die Unregelmäßigkeiten aufzuklären, um einen betrügerischen Akt handelt. Folglich ist zu erwarten, dass Sie mir jeden einzelnen Euro zurückzahlen werden, den ich Ihnen für die betrügerische Darlehenszahlung überwiesen habe. Ich werde Sie nun mit einer sofort fälligen Gebühr von € 35.000,- belasten, um die Kosten von Zeit und Umständen abzudecken, die Sie mir verursacht haben. Bitte rechnen Sie diesen Betrag zu dem Geld für das angebliche Darlehen, das ich von Ihnen zurückbezahlt bekommen muss und Ihr Haus zu Unrecht in monatlichen Raten von meinem Konto abgebucht hat. Bitte überweisen Sie die o.g. Summe auf mein bei Ihrem Hause hinterlegtem Bankkonto (siehe oben).

Ich stimme zu, dass das angebliche Darlehen nicht erneuert wird oder erhalten bleibt aufgrund der Tatsache, dass die angebliche Sparda Bank Baden-Württemberg unter anderem keinen Beweis für Titel, Rechte oder Eigentum des Geldes erbracht hat, das mir die sogenannte Sparda Bank Baden-Württemberg angeblich geliehen hat, wie zuletzt in meinem Schreiben vom 29. April 2014 zur Vorlage der Dokumentation bei der Finanzierung angefordert. Darin hatte ich geschrieben:

in letzter Zeit erhalte ich immer mehr Informationen über die Geldschöpfung mittels

Kreditvergabe durch die privaten Geschäftsbanken, zu denen zweifelsfrei auch Ihr Institut zählt.

Aufgrund dieser Informationen tun sich bei mir daher Fragen auf, so dass ich zunehmend an den Grundlagen unserer Geschäftsbeziehung und der Finanzierungsinstrumente zweifle. Um diese

Zweifel auszuräumen, bitte ich Sie, mir folgende Dokumente vorzulegen:

1. Dokumentation Ihres vorgängigen Besitzes, Ihres Eigentums und eventuelle daraus folgende Verfügungsrechte über die angeblich geliehenen Gelder betreffend des o.g. Finanzinstruments.

2. Nachweis der Herkunft der angeblich geliehenen Gelder, über welche Ihr Unternehmen angeblich vorgängigen Besitz, Eigentum und eventuelle daraus folgende Verfügungsrechte hatte: Geschichte und Herkunft der Gelder muss mindestens drei [3] Herkunftsgenerationen belegen;

3. Nachweis der tatsächlichen Transaktion und die Übertragung der besagten Mittel [vorherige Titel, Eigentum und Rechte] von Kreditgeber an Kreditnehmer [Fakturierung / Quittungen].

4. Vorlage des Kreditvertrags mit meiner Original Unterschrift, in dem ich in vollem und komplettem Wissen mein Einverständnis zu diesem angeblichen Vertrag mit besagtem Unternehmen gab.“

Ich gebe Ihnen hiermit erneut Gelegenheit, diese Nachweise innerhalb einer angemessenen Frist von fünf Tagen ab Faxzustellung zzgl. zwei Tagen Postlaufzeit unter Eid und unter unbeschränkter Haftung zu erbringen.

Nutzen Sie diese Frist nicht oder erbringen Sie nicht die geforderten Beweise und widerlegen letztere Tatsachen/Annahmen nicht rechtskräftig und / oder unvollständig und nicht in dieser Frist, gilt dies sowohl

als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zu o.g. Tatsachen und Annahmen mit allen daraus folgenden Konsequenzen, sowie als Bestätigung, dass jedwede “Schuld” oder sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Ihnen oder Ihrer Firma vollständig beglichen sind

als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zu einem privaten, kommerziellen Pfandrecht in Höhe von 35.000.- € meinerseits Ihnen persönlich gegenüber (Haftung nach § 823 BGB, Universales und Gewohnheitsrecht) als auch Ihrer Firma gegenüber in Höhe von 1.000.000.- €,

als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zur Publikation dieser Notiz in einem von mir frei wählbaren internationalen Schuldnerverzeichnis, sowie zur öffentlichen Publikation in beliebigen anderen und von mir frei wählbaren Medien und Verzeichnissen jedweder Art,

als Ihr unwiderruflicher und absoluter Verzicht auf jegliche rechtliche oder anderweitige Mittel.”

Die angebliche Sparda Bank Baden-Württemberg hat die angeforderte Klärung der vier o.g. Punkte meines Schreibens vom 29.04.2014 und die damit in Verbindung stehende Dokumentation nicht innerhalb von fünfzehn Tagen vorgelegt, was als Eingeständnis erachtet wird, dass das angebliche Darlehen Betrug war. Somit gilt dies sofern Sie die zusätzliche Möglichkeit nicht wahrnehmen auch die im Nachhinein oben aufgeführten Punkte 1-11 innerhalb fünf Tagen plus zwei Tagen Postlaufzeit widerlegen zu können, sowohl

– als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zu einem privaten kommerziellen Pfandrecht meinerseits Ihnen persönlich gegenüber (Haftung nach § 823 BGB) als auch Ihrem Unternehmen gegenüber in Höhe von insgesamt € 1.000.000,- wovon € 35.000.- wie oben bereits erwähnt sofort fällig sind, die Zahlungsfrist über € 965.000,- von 14 Kalendertagen gilt ab sofort. Diese Regelung bedarf nicht ihrer Zustimmung.

– als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zur Publikation dieser Notiz in einem von mir frei wählbaren internationalem Schuldnerverzeichnis.

– als Ihren unwiderruflichen und absoluten Verzicht auf jegliche rechtliche oder anderwärtige Mittel.

Noch einmal danke für Ihre Annahme meiner bisherigen Vertragsangebote Ich freue mich, dass Sie erkannt haben und zustimmen, dass ein angebliches Darlehen nichtig ist und etwaige Forderungen Ihrerseits mir gegenüber beglichen sind. Um unsere Geschäftsverbindung wieder in Balance zu bringen, werden Sie mir daher per Barscheck oben aufgeführten Rückstände sowie den Wert der Schadensersatzforderung, sowie mir eine Bestätigung Ihrer erloschenen Forderungen zusenden. Eine gesonderte Rechnung folgt in diesem Zusammenhang meinerseits nicht.

Diese Regelung bedarf nicht Ihrer Zustimmung.

Danke für Ihr Business!

 

Ohne Präjudiz UCC 1-308

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxxxxxxxxxxxx

P.S. Die Courtesy Notice wird zu unserer Sicherheit beim One Peoples Public Trust registriert und veröffentlicht.

Anhang: -Courtesy Notice

-Kulanzmitteilung

Die Courtesy Notice ist hier registriert und veröffentlicht: http://pn.i-uv.com/sparda-bank-baden-wurttemberg/

Daraufhin sah sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg genötigt uns eine Mitteilung zukommen zu lassen. Es gab natürlich keine Finanzierungsdokumentation. Der Vorstandschef Hettich hat sich entschieden einen Rechtsanwalt zu beauftragen sich um die Angelegenheit zu kümmern. Ob Herr Hettich die Kulanzmitteilung verstanden hat? Ich bezweifle das.

img083-1

Vorlage der Finanzierungsdokumentation? Fehlanzeige.

Es vergingen weitere Tage und jetzt meldete sich ein sogenannter Rechtsanwalt Lothar Henn aus Stuttgart. Er teilt uns mit, daß er von der Sparda-Bank Baden-Württemberg beauftragt sei, deren Rechte wahrzunehmen.

img087-1

img088

Natürlich waren wir von dem Schreiben begeistert, besonders weil es eine Unterschrift hatte, lol. Aber eigentlich sollte ja die Sparda-Bank wissen wo die Finanzierungsunterlagen sind. Der Rechtsanwalt kann das schließlich nicht wissen. Unsere Antwort:

Sehr geehrter Herr Henn,

Bevor wir auf Ihr Schreiben eingehen, möchten wir Ihnen erst einmal unseren Respekt aussprechen. Sie sind der erste Mensch der uns ein Schreiben zuschickt, daß tatsächlich eine rechtsgültige Unterschrift enthält. Faszination pur.

Ihr Schreiben vom 02.Juni 2014, welches uns am 03.Juni 2014 erreichte, haben wir nach rechtlicher Prüfung des Absenders sowie des Inhalts als Angebot erkannt.

Dieses nehmen wir hiermit unter folgenden Voraussetzungen an:

  1. 1. Sie legen uns den Auftrag mit der Unterschrift des Herrn Martin Hettich in nasser Tinte in notariell beglaubigter Form vor.

  2. 2. Sie legen uns Ihre Legitimation, und die Zulassung der Alliierten Behörden, daß Sie als Rechtsanwalt im vereinten Wirtschaftsgebiet arbeiten dürfen in notariell beglaubigter Form vor.

  1. 3. Sie erbringen eine notarielle Beglaubigung der Gründungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland.

  1. 4. Sie erbringen eine notarielle Beglaubigung der Gründungsurkunde des Landes Baden-Württemberg.

Hiermit weisen wir zunächst Ihr Schreiben vom 02.Juni 2014 zurück.

Wir geben Ihnen hiermit Gelegenheit dieses innerhalb einer angemessenen Frist von 72 Stunden ab Faxustellung zzgl. 2 Tagen Postlaufzeit unter Eid und unter unbeschränkter Haftung zu erbringen.

Nutzen Sie diese Frist nicht oder erbringen Sie nicht die geforderten Beweise und widerlegen letztere

Tatsachen / Annahmen nicht rechtskräftig und / oder unvollständig oder nicht in dieser Frist, gilt dies sowohl;

  • als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zu o.g. Tatsachen und Annahmen mit allen
    daraus folgenden Konsequenzen,

  • als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zu einem privaten, kommerziellen Pfandrecht in Höhe von 750.000.- € unsererseits Ihnen persönlich gegenüber

  • als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zur Publikation dieser Notiz in einem von uns frei wählbaren nationalen und internationalen Schuldnerverzeichnis, zur Publikation in den Freien Medien

  • als Ihren unwiderruflichen und absoluten Verzicht auf jegliche rechtliche oder anderweitige Mittel.

Sollten Sie den vorstehend genannten Betrag von 750.000,00 €uro nicht auf einmal bezahlen können, setzen Sie sich bitte unverzüglich mit mir wegen der Vereinbarung einer Ratenzahlung in Verbindung.

Hierdurch entstehen weitere Kosten.

Sie sind, Herr Lothar Henn, für allen Schaden, welchen Sie dadurch verursachen gemäss Handelsrecht (HGB, UCC) und BGB privat und persönlich haftend und verantwortlich.

Mit freundlichen Grüßen

without Prejudice UCC 1-308 without Prejudice UCC 1-308

P.S. Die angebl. Sparda-Bank Baden-Württemberg hat mit Ihrer Beauftragung unsere AGB akzeptiert. Der Betrug der angebl. Sparda-Bank Baden-Württemberg ist zweifelsfrei bewiesen. Vielen Dank für den Auftrag.

P.P.S Die beigefügten Courtesy Notices werden hier: http://pn.i-uv.com/category/germany/ registriert. Dort finden Sie auch die Registrierung unserer Courtesy Notices für die Sparda-Bank Baden- Württemberg.

Anhang: Courtesy Notice

CN-Henn-20140603AF-1

Spätestens mit der Beauftragung des sogenannten Rechtsanwaltes hat der Chef der Sparda-Bank Baden-Württemberg meine AGB akzeptiert. Also erging auch die entsprechende Rechnung an diesen Herrn:

SpardaIV20140603-MH-1

Einen Tag später lag bereits ein Antwortschreiben des angeblichen Rechtsanwaltes im Briefkasten. Die Post ist alles andere als eine Schneckenpost, lol.

 

img089-1

img090

lol

Natürlich gab es sofort eine Antwort:

 

Sehr geehrter Herr Henn,

Leider können Sie uns keine Zulassung vorlegen und somit sind wir an weiterer Korrespondenz mit Ihnen bzw. Ihrer sog. Anwaltskanzlei in keinster Weise interessiert. Ich verweise auch in diesem Zusammenhang noch einmal auf die UCC-Registrierungen die Ihnen in der Courtesy Notice genannt sind. Diese sind Fakt. Wie Herr Hettich von der Sparda-Bank und Sie persönlich damit umgehen, ist ganz allein Ihre Angelegenheit.

Es scheint uns auch offensichtlich, daß Sie bezüglich der Rechte der Alliierten noch einmal genauer nachsehen sollten. Wir möchten hier die Damen und Herren Minister und Abgeordneten aus dem Reichstag nicht auch noch zitieren müssen. Lügen die etwa alle?

Über unsere Forderungen, im Falle der Nichterbringung der geforderten Nachweise, vom 03.06.2014 müssen Sie sich keine Sorgen machen. Sie haben geantwortet und erklärt, daß Sie diese nicht erbringen können. Damit ist das Thema für uns und für Sie vollständig erledigt. Was glauben Sie eigentlich was wir für Menschen sind?

Von weiteren Schreiben an uns bitten wir Abstand zu nehmen. Das spart Ihnen, wie auch uns jede Menge Zeit die für wirklich Sinnvolles genutzt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

without Prejudice UCC 1-308

Zwischenzeitlich erreichten uns weitere Bettelbriefe der Bank, die mangels Vertrag  ungeöffnet und mit einem Begleitschreiben an den Absender zurückgingen.

per Fax

Z U R Ü C K W E I S U N G

Sehr geehrter Herr Hettich,

Ihre Einwurfeinschreiben mit den Nummern RG 63 476 497 5DE, RG 63 476 496 7DE, RG 63 476 498 4DE, hier vorgefunden am 10. Juni 2014 weisen wir hiermit mangels Vertrag zurück.

Sie hatten mehr als ausreichend Zeit unsere Schreiben vom 29. April 2014 sowie vom 19. Mai 2014 zu beantworten. Nicht einmal Ihr sogenannter Rechtsanwalt Lothar Henn ist in der Lage die von Ihnen weitergeleiteten Schreiben zu beantworten (damit haben Sie, Herr Hettich, unsere AGB akzeptiert). Außerdem kann oder will sich Ihr sogenannter Rechtsanwalt nicht legitimieren und arbeitet somit illegal? Ich weise auch noch einmal ausdrücklich darauf hin, daß Ihre ehemalige Sparda-Bank Baden-Württemberg zwangsvollstreckt ist und sämtliche Verträge annulliert sind. Diese Fakten wurden nicht widerlegt. Somit existieren keinerlei Forderungen Ihrer angeblichen Sparda-Bank Baden-Württemberg, weder gegen uns, und sehr wahrscheinlich gegen überhaupt keinen Kunden mehr.

Ich empfehle diese Angelegenheit von Ihrer UCC-Abteilung prüfen zu lassen.

Zu Ihrem eigenen Schutz möchte ich Sie noch einmal auf folgende FAKTEN hinweisen:

ORDNUNGSGEMÄSS VERIFIZIERTE ERKLÄRUNG DER FAKTEN:

Ich bin der alleinige, rechtmäßige und legale REGISTRIERTE Eigentümer, Verwalter und Treuhänder meines SEINS (BE’ing), jeglicher Schöpfungen daraus und Eigentums davon, UCC Doc. Registrierungsnummern 2012127810, 2012127854, 2012127907, 2012127914, neu formuliert und hier als Referenz eingetragen, die ursprüngliche Bekanntmachung der ERKLÄRUNG DER FAKTEN (DECLARATION OF FACTS) durch öffentliche Registrierung, nachweislich vorgenommen, abgeschlossen und geleistet durch den One People’s Public Trust, im Folgenden „OPPT“ genannt.“, hier zitiert und durch Bezugnahme eingebracht, als ob in vollem Umfang dargelegt. Ich habe bewusst, willentlich und in voller Absicht die besagte ERKLÄRUNG DER FAKTEN (DECLARATION OF FACTS) mir zu eigen gemacht und bestätige und ratifiziere sie als ordnungsgemäße ERKLÄRUNG DER FAKTEN (DECLARATION OF FACTS), nunc pro tunc praeterea preterea, unwiderlegt als Grundsatz des Recht, als Fakt , und als Grundsatz der öffentlichen Ordnung, im Folgenden „Versender“ genannt.

ORDNUNGSGEMÄSS VERIFIZIERTE MITTEILUNG

Der Versender teilt dem Empfänger mit, dass er KEINE ZUSTIMMUNG ERTEILT zu jeglicher unrechtmäßigen und illegalen Abwertung, Verminderung, Abschaffung, Unterwerfung, Unterdrückung, Enteignung, Eindringung, Verletzung oder Beraubung seines ordnungsgemäß gesicherten SEINS (BE´ing); jeglicher Schöpfungen und jeglichen Eigentums davon. Der Empfänger ist somit ordnungsgemäß aufgefordert, jegliche und alle der genannten rechtswidrigen und illegalen Handlungen gegen den Versender mit sofortiger Wirkung zu UNTERLASSEN.

Der Versender gibt und macht Ihnen hiermit ordnungsgemäß und rechtzeitig Mitteilung, dass der Empfänger rechtmäßig und gesetzlich für sämtliche vom Empfänger verursachten, rechtswidrigen und illegalen Handlungen gegen den Versender, die zu jeglichen und allen möglichen Schäden des Versenders, einschließlich physischem Schaden, körperlicher Inhaftierung, Eigentumsbeschlagnahmung, Eigentumsbeschädigung, finanziellen Schaden oder zu irgendeinen anderen Schaden an der messbaren Energie des Versenders führen, für Haupt- und Dreifach-Schadensersatz nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich und haftbar ist.

Der Empfänger wird auf die ERKLÄRUNG DER FAKTEN (DECLARATION OF FACTS) aufmerksam gemacht. Insbesondere die Zwangsvollstreckung aller Unternehmen weltweit, die unter dem Deckmantel der Regierungen der Völker gehandelt haben, Banken und aller anderen Konzerne Ende 2012, wegen Hochverrats und Schaden an der einen Menschheit dieses Planeten ohne deren wissentliche, willentliche und bewusste Zustimmung, im Detail:

Alle Regierungschartas annulliert:

(siehe: ERKLÄRUNG DER FAKTEN (DFECLARATION OF FACTS): UCC Doc # 2012127914 28. November 2012)

„…Dass jegliche und alle CHARTAS, einschließlich der United States Federal Government, UNITED STATES, „State of …“, inklusive jegliche und alle Abkürzungen, idem sonans oder andere rechtliche, finanzielle oder administrative Formen, jegliche und alle internationalen Äquivalente, einschließlich jeglicher und aller ÄMTER und ÖFFENTLICHER DIENSTSTELLEN, BEAMTEN und ÖFFENTLICHER BEDIENSTETEN, VERWALTUNGSAKTE und VOLLZUGSBEDIENSTETEN, VERTRÄGE, VERFASSUNGEN und SATZUNGEN, MITGLIEDSCHAFTEN, VERORDNUNGEN und jeglicher und aller sonstigen Verträge sowie Vereinbarungen, die damit und darunter getroffen worden sind, jetzt nichtig, wertlos, oder anderweitig annulliert sind, unwiderlegt; … „

Bankchartas annulliert: (siehe: TRUE BILL: WA DC UCC Doc # 2012114776

24. Oktober 2012)

„Erklärt und unwiderruflich gelöscht; jegliche und alle Chartas der Mitglieder der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), aller Mitglieder und Nutznießer, einschließlich aller Begünstigter, einschließlich jeglicher Körperschaften, die private Geldsysteme besitzen, betreiben, unterstützen, begünstigen und die sich Rechnungsstellung, Geldeintreibung, Vollstreckungsmaßnahmen bedienen, um SKLAVENSYSTEME zu unterhalten… die rechtmäßige Werte mit Hilfe von unrechtmäßiger Befugnis beschlagnahmen… „

Die genannte ERKLÄRUNG DER FAKTEN (DECLARATION OF FACTS), hiermit anerkannt und erneut formuliert, verbleibt unwiderlegt und steht als Absolute Wahrheit verankert in Gesetz, Handel und SEIN (BE’ing), öffentlich aufgezeichnet und registriert, universelle Rechtverordnung, und die ganze Welt kann sich hierauf berufen. Siehe https://gov.propertyinfo.com/DC-Washington/ (Anmeldung erforderlich) oder www.peoplestrust1776.org .

Dementsprechend wird dem Empfänger mitgeteilt, dass er nun ausschließlich als Individuum handelt, ohne das Sicherheitsnetz einer angeblichen Körperschaft, mit voller persönlicher Haftung für JEDE SEINER HANDLUNGEN gemäß Bürgerlichem Recht (Gewohnheitsrecht, Gemeinrecht, engl. common law), erhalten und geschützt durch die öffentliche Ordnung UCC 1-103 und Universelles Recht, das geltende Recht, welches in den OPPT UCC-Aktenregistrierungen zugrunde gelegt worden ist. (siehe: WA DC UCC Ref Doc # 2012113593)

Sollte der Empfänger sich entscheiden, dennoch im Namen einer zwangsvollstreckten Entität aufzutreten und dem Versender jeglichen Schaden, wie oben aufgeführt, zufügen, wird der Empfänger, in seiner individuellen und uneingeschränkten Kapazität absolut haftbar gemacht. Solche Handlungen können für den Empfänger eine rechtmäßige Wiedergutmachungspflicht bezogen auf das Vermögen des Empfängers zur Folge haben, gemäß des Grundsatzes der öffentlichen Ordnung UCC 1-305, einschließlich, aber nicht beschränkt auf UCC-Wechselordnung (Pfändung).

Ferner wird der Empfänger auf die Auftragsdeklaration (DECLARATION AND ORDER) aufmerksam gemacht: UCC Doc # 2012096074, 9. September 2012, ordnungsgemäß bestätigt und ratifiziert durch COMMERCIAL BILL UCC Doc. No. 2012114586 und TRUE BILL UCC Doc. No. 2012 114776, welches besagt:

Freiwillige des Militärs ……. „zu verhaften und in Gewahrsam zu nehmen jede und alle Verkörperungen, deren Beauftragte, Beamte und andere Akteure, ungeachtet des gewählten Domizils (domicil), die private Geldsysteme besitzen, betreiben, unterstützen, begünstigen und die sich Rechnungsstellung, Geldeintreibung, Vollstreckungsmaßnahmen bedienen, um SKLAVENSYSTEME gegen Menschen zu betreiben,…und Wiederinbesitznahme aller privater Geldsysteme, Nachverfolgungssysteme, Transferierungssysteme, Fakturierungssysteme, Inkassoeinrichtungen, Vollstreckungssysteme, welche SKLAVENSYSTEME betreiben…“

„… Alle Seinswesen (beings) des Schöpfers sind verpflichtet, unverzüglich allen hier identifizierten öffentlichen Bediensteten und Beamten bei der Implementierung, dem Schutz, der Erhaltung und Durchführung dieser Anordnung (ORDER) mit allen Mitteln des Schöpfers und Schöpfungen zu unterstützen, durch, mit und in ihrer vollständigen persönlichen Haftung …“

Sollte der Empfänger jegliche und alle Handlungen, die dem Versender zu Schaden gereichen, unterlassen, werden alle Verfahren gegen das Vermögen des Empfängers abgewendet werden.

Der Empfänger ist bezüglich seiner akkumulierenden Haftbarkeit gewarnt, die sich aus Anweisungen, Anordnungen und Konspiration mit Mitarbeitern, die eine Fortsetzung der Schädigung des Versenders zur Folge haben, ergibt. Sollten angewiesene Mitarbeiter dem Versender einen der oben aufgeführten Schäden zufügen, so werden diese gemeinsam und gesamtschuldnerisch haftbar gemacht durch das „Auftraggeber-Auftragnehmer-Prinzip“ (Principal Agent Doctrine), geschützt durch den Grundsatz der öffentlichen Ordnung UCC 1-103.

Es liegt nun in Ihrer geschäftlichen und moralischen Verantwortlichkeit, Ihre Auftraggeber zu informieren. Es liegt in Ihrer Verantwortung, Ihre Haftbarkeit sowie jegliche potentielle zukünftige Haftbarkeit zu überprüfen, die auf Ihrer wissentlichen, willentlichen und bewussten freien Willensentscheidung, dem Versender zu schaden, fußt.  Der Versender hat hiermit dem Empfänger gebührend eine zusätzliche Kulanzmitteilung erteilt. Die Originalbekanntmachung ist nachweislich vorgenommen, abgeschlossen und geleistet durch OPPT.

Sollte es der Empfänger in seiner privaten und individuellen Eigenschaft wünschen, über diesen Zeitpunkt hinaus weiterhin mit dem Versender zu interagieren, bietet der Versender ihm gerne seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen, mit den Referenznummern CN-AF-2014-0518-1MH und CN-SFF-2014-0518-1MH, Courtesy Notices vom 18.Mai 2014, zu seiner Einwilligung an, in welcher das Einwilligungsverfahren klar definiert ist.

Der Empfänger wird ebenfalls darauf aufmerksam gemacht, welche positiven Auswirkungen, die OPPT-Ansprüche für jeden Menschen haben. Zwangsvollstreckte Banken bedeuten keine Schulden mehr. Aufgelöste „Regierungs“-Statuten bedeuten keine unrechtmäßigen Steuern, Satzungen, unrechtmäßigen Gerichte usw. mehr.

Eine neue Regierungsform ist da.

Seien Sie informiert und handeln Sie entsprechend.

Hochachtungsvoll,

without prejudice UCC 1-308,

und noch einer:

 

Betreff: weitere Briefzusendungen

Sehr geehrter Herr Hettich!

Uns wurden wieder Schreiben, Kontauszüge zugeschickt, die wir Ihnen zu unserer Entlastung zurücksenden. Wenn von außen nicht eindeutig zu erkennen ist welchem Mitarbeiter Ihre Schreiben zuzordnen sind, werden wir diese ungeöffnet zurückschicken. Es gibt keine rechtmäßigen Forderungen der Sparda-Bank Baden-Württemberg gegen uns. Siehe meine unbeantworteten Schreiben/Nichtvorlage der geforderten Nachweise. Sollten wir weitere Kontoauszüge bei uns vorfinden, so müssen wir Sie nochmals auf unsere, von Ihnen akzeptierten AGB insbesondere Position 14 auf Seite 4 der Kulanzmitteilung hinweisen. Wir sind der Meinung das es unnötig wäre weitere Forderungen unsererseits gegen Sie stellen zu müssen. Außerdem dürften unsere Forderungen die gelöschten Forderungen Ihrer angebl. Sparda-Bank Baden-Württemberg (siehe Courtesy Notice und die entsprechenden UCC-Registrierungen) gegen uns bereits um ein mehrfaches überschreiten.

Ohne Präjudiz UCC 1-308

 

Wieder meldete sich der angebliche Rechtsanwalt Henn. Hierin werde ich u.a. aufgefordert künftigen Schriftwechsel mit dem Vorstandsboß der Sparda-Bank Baden-Württemberg zu unterlassen. Auch wurde meiner Rechnung vom 05.06.2014 widersprochen. Soll ich jetzt einen Widerspruchsbescheid schicken? lol Unterschreiben muß den ja keiner in dieser Bananenrepublik.

 

img093-1

img094

 

Unser Antwortschreiben:

 

Sehr geehrter Herr Henn,

Z U R Ü C K W E I S U N G

Ihr Schreiben vom 16. Juni 2014, hier vorgefunden am 18. Juni 2014 weisen wir hiermit vollumfänglich wegen Ihrer fehlenden Zulassung zurück. Wir sehen daher keinerlei Veranlassung mit Ihnen weiter zu korrespondieren. Sie haben eine Zustellungsberechtigung nach 78ff ZPO, und das ohne Zulassung? Ohne Worte.

Sie erdreisten sich uns aufzufordern weiteren Schriftwechsel mit Herrn Hettich zu unterlassen. Für wen halten Sie sich eigentlich, nur weil Sie sich ein seltsames Gewand überstreifen, damit man die Spitzbuben erkennt (Friedrich II.)? Gott persönlich? Wir schreiben Briefe an wen wir wollen, Punkt.

Da Sie uns also weiter grundlos belästigen wollen, sehen wir uns gezwungen zu unserem eigenen Schutz diese Angelegenheit den freien Medien zu übergeben und zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

without Prejudice UCC 1-308

Ich denke nicht daran mich von einem angeblichen Rechtsanwalt irgendwie einschüchtern zu lassen. Fakt ist, die geforderten Unterlagen liegen uns nicht vor. Das bedeutet im Klartext das der Darlehensvertrag womöglich für weitere seltsame Geschäfte der Bank vertickt wurde, das Geld aus dem Nichts geschaffen wurde. Dafür, also für NICHTS hat die Bank die Hypothek im Grundbuch und kassiert für das NICHTS auch noch jede Menge Zinsen. Außerdem sind besagte Verträge seit 25.12.2012 null und nichtig.

Fortsetzung folgt mit Sicherheit, lol

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Das Bankensystem ein Betrugssystem der Sonderklasse? Teil 1

  1. Arsenal injustitia schreibt:

    Alle Achtung, meinen Respekt !
    So nun warte mal den weiteren Verlauf ab. Ich denke als nächstes lassen sie sich was einfallen, u.U sogar die Sache gerichtlich auszutragen, :o), was dann besonders interessant werden kann!
    Abgeschlossen jedenfalls haben die Herren das aus mangelnder Kenntnis allerdings noch nicht und vermutlich verstehen sie auch nicht, was sie da lesen, davon ist sogar auszugehen, da geh ich jede Wette ein.
    LG

    • heliben schreibt:

      Natürlich werden die versuchen das vor einem Firmengericht auszufechten. Der angebliche Anwalt weiß nicht einmal was UCC ist, schreibt er, lol. Ich kann Euch allen nur raten: Laßt den Strohmann Strohmann sein. Wir alle haben mit diesen durch Geburtsurkunde geschaffenen Typen nichts zu tun. Ich warte jetzt einfach ab. Die sind im Zugzwang und ich muß nur reagieren. Ich habe einfach den Spieß umgedreht 😉

      • Arsenal injustitia schreibt:

        Ja, man siehts an ihren Antworten, nichts kapiert, völlig unbedarft.
        Ich weiß das mit dem UCC, hatte ein Seminar darüber und hatte mir die Grundlagen erworben, aber Du kannst es besser. Ja und das mit dem Strohmann weiß ich auch, ich bin ein Souverän und hatte alle Schritte eingeleitet, schlimm, dass es nur sowenige wissen. Interessiert mich, wies weitergeht. LG

        • heliben schreibt:

          Nein, ich kann es bestimmt nicht besser. Du hattest ein Seminar, klasse, ich suche mir das alles mühsam zusammen. Wie ein Oachkatzl, lol. Ich werde auf alle Fälle weiter darüber berichten. UCC/OPPT bietet ungeahnte Möglichkeiten uns aus dem Sklavendasein zu befreien.

        • Arsenal injustitia schreibt:

          Haste recht, seh ich auch so!

  2. muecke schreibt:

    Der OPPT, ist ne feine Sache. Ich sehe es ja, mit der Lebensversicherung. Nur die bloße Androhung, der CN, hat die einknicken lassen. Und die Umzugsfirma, ist der nächste Kandidat.
    Obwohl ich jetzt Garantie habe, daß die ihr Geld kriegen, pochen die auf sofortige Barzahlung, und drohen mit Auftragsverweigerung. Das sollen die nur versuchen, dann gnade Gott, denn hier sehe ich Willkür gegeben. Denen stelle ich, per Konkludentenvertrag jede Zusatzausgabe in Rechnung, natürlich mit Schadensersatz, plus Menschenrechtserklärung und CN. Dann sehen wir weiter.

    • heliben schreibt:

      Ja das ist es. Wie man aber an meinem Beispiel sieht, raffen die nicht was gespielt wird, lol. Ich gehe davon aus das die versuchen das ganze vor ein sogenanntes Gericht, also ein Firmengericht der BRiD zu bringen.
      Du mach einfach mit der LV so weiter. Zusatzkosten würde ich der Versicherung in Rechnung stellen, denn die haben das verbockt wenn es zu Verzögerungen kommt. Die CN würde ich denen, der Umzugsfirma nicht an den Hals drücken, denn dann verweigern die auch die Arbeit 😉 Die CN bitte nicht unbedingt als Waffe betrachten, denn die könnte auch in die falsche Richtung losgehen, sondern als Möglichkeit zur Aufklärung 🙂 Es gibt Fälle da reicht mittlerweile bereits das Versendern des Flyers damit die Ruhe geben 🙂

  3. sven schreibt:

    Toll geschrieben, mein absoluter Respekt! Ich hatte auch ein Haus gebaut, finanziert damals über die SAB. Insgesamt hatte ich 2 Kredite, die ich aber 2009 abzahlen konnte.

    Vermutlich wurde ich und meine Frau auch mit einem „Buchungssatz“ nach unseren Unterschriften und Garantien betrogen. Ich hatte vor knapp 2 Jahren diesen Film gesehen, da kamen meine Bedenken. http://www.youtube.com/watch?v=nHMq_PFkrho

    Über 15 Jahre geschunden, was andere per Mausklick erzeugten. Das kann und darf nicht wahr sein.

    grüße an Dich und weiter so!!

  4. sos schreibt:

    Hallo Heliben!
    Auch meine Hochachtung!
    Finde ich super! Die wissen wirklich nicht wie ihnen geschieht.
    Hatte den Fall mit den „vertickten“ Kreditverträgen und die vergebliche Bitte um Vorlage desselben meiner Mutter erzählt, die aber nur vollstest Verständnis für die Banken hatte! „Das ist doch völlig normal! Das weiß doch jeder! DIE müssen doch schließlich auch von etwas leben…“ usw. Also kurz gesagt, der normale „Gutbürger“ scheint vollstes Verständnis für die kriminellen Methoden zur Gelderzeugung und zur Weitergabe von Kreditverträgen, da ja jeder schauen muß, wie er an Geld kommt. Wirklich sehr logisch!

    Du wärst/bist ein guter Coach in Sachen Widerstand gegen Lug & Trug und im Kampf für Gerechtigkeit! 🙂

    Habe allerdings auch noch einiges nicht verstanden, und muss mir auch noch einiges mühsam zusammensuchen.

    Wie ist es z.B. wenn man sich selbständig machen möchte?
    Wie geht das denn heute ganz nach Recht & Gesetz, denn bei den BRiD Behörden/Firmen braucht man sich wohl nicht zu registrieren.

    Gruß
    S.

    • heliben schreibt:

      Für Gerechtigkeit eintreten können, müssen wir alle, je mehr desto besser. 🙂 Banken verdienen Geld mit Betrug. Anders kann man das Geschäftsmodell nicht nennen. Jeder der denen Geld in den Rachen wirft, welches vor Unterzeichnung eines Kreditvertrages niemals existiert, hält dieses Betrugssystem am Leben und marschiert immer weiter in Richtung vollständige Versklavung. Jeder Kredit ist Betrug.
      Zum Selbständigmachen kann ich jetzt erst einmal gar nichts sagen. Ich bin hgw-Arbeitnehmer und habe da nur von dem was passiert wenn man sich mit denen anlegt ein paar Informationen. Ich weiß das es Leute gibt die sich auch da mit allen Mitteln zur Wehr setzen, wenige auch erfolgreich. Also unbedingt das Vorgehen gut überlegen.

      • sos schreibt:

        Ja, ohne Überlegung geht heute nix mehr, nur kommt man oft vor lauter Überlegen nicht mehr zum machen. 😉 Aber als Angestellter hat man noch schlechtere Karten, da einem schon mal rund die Hälfte des „Lohns“ vom Gehalt geraubt wird, unter dem Vorwand, daß es sich um gerechtfertigte Steuern handelt.

        Wie man allerdings als „Selbstständiger“ u.U. sich aus dem Sklavenystem ausklinken kann, dürfte vielleicht schon ein paar Anstrengungen wert sein. 🙂 Vielleicht muss man dazu alte Gewerbeordungen oder sowas auskramen, ich weiß es nicht.

        Oder ich stelle unserer Firma (BRD-Finanzagentur GmbH) meine erbrachten Leistungen als mittelständische „Familienunternehmerin“ (so Rösler) in Rechnung 😉

        • heliben schreibt:

          Folgendes ist nur meine Sicht der Dinge.
          Die alten Gesetze braucht man überhaupt nicht! Sieh Dir einfach mal die Sache mit dem OPPT an. Es wurden sämtliche unternehmensbasierten Regierungen, Banken und Unternehmen zwangsvollstreckt. Sämtliche Gesetze, Verträge usw. wurden annulliert. Zwischen Dir und dem Schöpfer, zwischen mir und dem Schöpfer ist, wo früher die Versklavung war, heute nichts mehr. Das bedeutet nicht Anarchie, denn die Schöpfergesetze haben uneingeschränkte Gültigkeit. 🙂 Das ist fakt, aber die BRiD-Unternehmen interessiert das noch nicht so besonders bis gar nicht. Ich bin sicher das Dir klar ist das das Unternehmerdasein Kampf mit dem gelöschten, aber real existierendem System bedeuten wird. Jeder der diesen Kampf aufnehmen will, aufnimmt verdient Respekt.

  5. Martina Sauerwein schreibt:

    Hallo,
    ich habe auch grosse Probleme mit der Sparda Bank .
    Vor 2 Jahren haben wir versucht über diese Umzuschulden.
    70.000 € mit 28.000 sind SIE nun im Grundbuch.
    Und nun kommts…..
    Ich hatte meine Arbeit verloren und wollte den Vertrag kündigen , habe beim Bearbeiter angerufen das es nicht geht sondern daß 7ch eine Lösung finden müsste….dann kam die Rechnung 10.000 € wollten Sie für das nichtzustande kommen…meinem Exmann …der mittlerweile erwerbsminderungsrente bekommt pfãnden Sie seitdem…
    Ich muss im Moment leider von Alg2 leben da ich 50 keinen Job bekomme da ich mittlerweile an schweren Depressionen leide…um wieder auf die Beine zu kommen hab ich mir von der Berufsunfãhigkeitsversicherung 2940 auszahlen lassen um mich selbstständig zu machen…
    die haben Die mir auch gepfändet, letze Woche kam ein schreiben vom Amtsgericht daß deren Obergerichtsvollzieher weitere Pfändungen von 5000 € beantragt hat…ich bin võllig ratlos…man muss doch was dagegen unternehmen können. …
    Auch mit der Sparkasse habe Probleme die wollen meine Wohnung zwangversteigern da ich den Kredit nicht zurück zahlen konnte…war letzte Woche mit meinem Anwalt dort, den hãtte ich mir sparen können. ?.was dabei heraus kam sind 900 € monatlicher Abschlag…die stehen mit 50.000 im Grundbuch der Anwalt sagte das man da keinen Vergleich machen könnte da die im Grundbuchstehn…ich bin ffür jeden Tip und Hilfe dankbar…bitte Antworten Sie mir…

    • heliben schreibt:

      Das tut mir leid.
      Wie ich lese, ist die Lage mehr als ernst. Was wollt Ihr jetzt machen? Warten bis die Euch das letzte Hemd gepfändet haben? Überlegt Euch bitte ob es nicht sinnvoll ist den Spieß umzudrehen. Macht Ihr so weiter, verliert Ihr definitiv. Sollen wir das hier öffentlich ausdiskutieren? Wenn Sie zustimmen machen wir das per mail. Noch ist nichts verloren!

      • michael markou schreibt:

        Hallo Heliben,
        mein Respekt!
        Ich habe eine ähnliche Situation und würde gerne Deine Texte (Schreiben, Anfrage zur Dokumentation DER FINANZIERUNG [xxxxxx]) benutzen, wenn Du es erlaubst.
        Wie Du schreibst gingen vor dem OPPT, die Konkludenten Verträge an die Sparda Bank. Leider konnte ich den KV auf Deiner Seite nicht finden.
        Kannst Du mir diesen KV als Muster per Mail schicken?
        Ich möchte den Sachbearbeitern meiner Bank auch einen KV zukommen lassen und als nächsten Schritt das OPPT Werkzeug einsetzen, wenn ich das richtig verstanden habe.

        • heliben schreibt:

          Nein, die Bank hat keinen KV von mir erhalten. Das waren die ersten Kameraden die auf dieses Werkzeug verzichten mußten. 😦 Habe ich das in diesem Artikel so geschrieben? Ich hoffe nicht, denn das wäre definitiv falsch. Ich habe mich für den OPPT-Weg entschieden und ausschließlich diese Möglichkeiten benutzt, und werde diese auch weiterhin nutzen. Du kannst natürlich diese Vorlagen verwenden. Die Orginale findest Du hier: http://iuvhelp.wordpress.com/werkzeuge/ den KV hier: http://derhonigmannsagt.wordpress.com/ direkt unter den Nachrichten. Ich möchte aber hinzufügen das ich jetzt etwas mehr weiß und einiges etwas anders handhaben würde. Solltest Du weiteren Informationsbedarf haben, dann antworte ich gern per Mail.

    • Bankenschweine schreibt:

      Hallo Martina
      Wurde auch von der Sparda Bank übel über den tisch gezogen.
      Es ist gut das die Betroffenen zunehmend den Mut haben sich zu wehren welche Sparda Bank wahr es bei dir

  6. michael markou schreibt:

    Hallo Heliben,
    ich Danke für Dein Angebot und wäre Dir Dankbar, wenn Du mir weitere Informationen per Mail schicken könntest. Es scheint, als hättest Du Dich intensiv damit beschäftigt und ich greife gerne auf Deine Erfahrung zurück. Meine E-Mail Adresse habe ich ja angegeben.
    Ich Danke Dir schon mal.
    Gruß Michael

  7. frankenberger10 schreibt:

    Der komische RA hat immerhin den Casus Knaxus bei der ganzen Angelegenheit gefunden: Man muss ein Recht auch durchsetzen können. Sonst ist es relativ wertlos. Deshalb bestimmen die Eliten doch WAS Gesetz ist nach Belieben auf Grund ihres Kapitales.

    • heliben schreibt:

      Dieser Anwalt ist tatsächlich mehr als komisch. Weder dieser Knülch noch andere haben das Recht uns unsere Rechte die wir von Geburt an haben zu nehmen und das wird der auch noch raffen. Man sollte nur vermeiden sich auf deren dreckige Spielchen einzulassen. Ja, das ist nicht einfach, denn ich bin auch nur ein Mensch und nicht selten hätte ich tatsächlich Lust denen ein paar Takte zu verklickern. Also tief durchatmen und entsprechend AGB reagieren und alles andere lassen. Deren und auch seine Drohbriefe, der schreibt mir übrigens nur noch über die Firma OGV Michael Anders, interessieren mich nicht.

      • Matthias Wölfle schreibt:

        Herzliche Gratulation!
        Wie ging es weiter?

        • heliben schreibt:

          Alles ist im Fluß. Was tatsächlich passiert, wird sich noch zeigen. Im Moment beschäftigen sich ein paar Rechtsbeuger, die bis zu den Füßen im Enddarm der Banken fürstlich leben, mit der Angelegenheit. Tatsache ist, daß es von mir für diese Betrügereien kein Geld mehr gibt. Wer aber diesen Weg gehen will, sollte auf alle Eventualitäten gefaßt sein.

  8. Pingback: Das Bankensystem ein Betrugssystem der Sonderklasse? Teil 1 |

  9. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:

    Glück, Auf, meine Heimat!

  10. Pingback: Ich habe keine (Bank - und Steuer)Schulden! Und DU? - AG Rechtswillkür Stuttgart

  11. Michael Glatt schreibt:

    ich habe meiner Bank ebenfalls diese Unterlagen geschickt und bekam keinerlei Antwort. Mir wurde mein Darlehen gekündigt.. Bei einem persönlichen Gespräch wurde mir mitgeteilt , dass für sie nur das Deutsches Recht gelte , an das sie sich halten und ein UCC sie nicht interessiere. Wie kann man hier Druck aufbauen?

    • heliben schreibt:

      Das UCC gilt, auch wenn das denen nicht paßt. Du hast die Zahlungen also eingestellt? Wie willst Du weiter vorgehen? Hast Du das Programm abgearbeitet? Wurden von Dir Rechnungen, Mahnungen usw. geschrieben? Warum das persönliche Gespräch? Die drehen Dir das Wort im Halse rum. Ist das Darlehen fällig gestellt? Fragen über Fragen. Vielleicht wäre es sinnvoll das nicht öffentlich zu erörtern. Über Kontakt kannst Du mich bei Interesse erreichen.

  12. Hannelore Rafiee schreibt:

    Hallo Herr Heliben,
    vielen Dank für Deinen sehr interessanten Bericht. Kann ich Deinen Text eventuell verwenden?
    Bitte um Info und um weitere Beiträge.

    Vielen Dank
    Hannelore

  13. Matti schreibt:

    Frage: Ich habe keine Fortsetzung, sprich Teil 2, gefunden. Gibt es einen 2. oder 3. Teil. Ich finde den Ansatz über OPPT sehr interessant, und würde gern die Texte für mein Vorgehen gegen die DKB verwenden.

    Dank im Voraus

    • heliben schreibt:

      OPPT bitte nur nutzen, wenn man das auch wirklich verstanden hat. Eine Erfolgsgarantie gibt es für das Benutzen dieser Werkzeuge natürlich nicht. Gegen Willkür ist noch kein Kraut gewachsen.

  14. Mathias (Matti1976) schreibt:

    Hallo an heliben,

    gibt es noch einen Teil2 oder 3?
    Wie ist die Angelegenheit bis heute weiter gegangen?
    Der Ansatz mit dem UCC CN, unter Zuhilfenahme von Nachweisen des OPPT (Trust ist ja seit 2013 abgeschlossen), ist sehr interessant. Ich gedenke das in gleicher Form anzuwenden, das Einverständnis zur Nutzung von Textpassagen an die Bank vorausgesetzt.

    • heliben schreibt:

      Du kannst alles so nutzen wie da steht. Das sind offizielle OPPT-Dokumente. Hinweis: auf keinen Fall die Zahlungen einstellen!!!!!!!!!!!!!!!

  15. Peppino schreibt:

    Ich habe eine Frage:
    Aus welchem Gesetzestext leitest Du folgende Aussage genau ab:

    1. Sie legen uns den Auftrag mit der Unterschrift des Herrn Martin Hettich in nasser Tinte in notariell beglaubigter Form vor.

    Ich konnte bisher nichts finden.

    • heliben schreibt:

      Menschen brauchen keine Gesetze und wenn dieser Pinguin etwas will, dann will ich den offiziellen Auftrag dafür sehen.

Kommentare sind geschlossen.